Reviews “Beyond the One”

“One of the main images that reappears throughout Anna Marziano’s new film is a shot out of a moving train window, that of a thicket of trees racing by in a blur. (…) The shots resemble Brakhage, but they have a quality all their own and are unexpectedly striking. It’s only about midway through Beyond the One that we realize that these trees are a visual pass code to the film’s major theme (…).” Michael Sicinski on Cinemascope

“Ultimately, Marziano’s essay on love is not argumentative, but poetic. At its core, Beyond the One is without a doubt beautiful, and perhaps one of the rare examples of theory and poetics working together in film. (…) Tina Poglajen on DOK.Revue

“Über die alltäglichen Nichtereignisse”

… Filme wie „Aus einem Jahr der Nichtereignisse“ ermöglichen andere, ungewohnte und teils unbequeme Blicke auf den Kinofilm. Sie orientieren sich absichtlich weg von klassischen Formeln und Erwartungen, die Filme normalerweise auf einander ähnliche Weise erfüllen. Und dadurch schaffen sie es trotz all der langatmigen Momente des Nichts zu überraschen.

Christoph Sepin auf FM4 während der Viennale über unseren Film “Aus einem Jahr der Nichtereignise”.

Cinamscope about “Le Fort des fous”

Le fort des fous ultimately finds Mari confronting history in the only logical way possible, from multiple vantages and with no recourse to the rules of storytelling. One gets the sense that Artaud and Montaigne would approve.

Jordan Cronk in Cinemascope about “Le Fort des Fous” >>>

Beyond the One at TIFF !

We are very happy and excited to announce the world premiere of Anna Marziano’s “Beyond the One” at TIFF Wavelength !

“Other highlights include the World Premiere of Anna Marziano’s deeply moving and mysterious essay-film Beyond The One (Al di là dell’uno), as well as new films by master filmmakers Bruno Dumont and Denis Côté

BTO_poster_web

 

 

 

Frankfurter Rundschau zu Le Fort des Fous

In den letzten Jahren beobachtet man eine Annäherung an Filmemacher aus der bildenden Kunst; gleich drei Filminstallationen der Documenta kann man hier in aller Ruhe in ihren Kinoversionen erleben. Besonders eindrucksvoll ist dabei das 140-minütige Werk „Le Fort des fous“ („Madmen’s Fort“) der Algerierin Narimane Mari. Auf der Basis frühkolonialer Forschungsberichte führt die Filmemacherin ins Algerien des Jahres 1860. Die Dominanz-Phantasien der Eroberer, aber auch Ausbruchsutopien inspirieren zu mitunter spielerischen Choreographien, fotografiert als große Kinobilder. Und ein offenes Spiel mit Laiendarstellern erinnert an einen weiteren Ehrengast dieses geschichtsbewussten Festivals: Altmeister Jean-Marie Straub (84), der einen Goldenen Leoparden für sein Lebenswerk erhält